Wir bewegen die Goethestadt!
 

Herzlich Willkommen beim VfB!

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie alles
über den VfB Bad Lauchstädt e.V. ,
sowie dessen Angebot an Sportinteressierte der
Goethestadt Bad Lauchstädt und Umgebung.

Vielen Dank für Ihren Besuch!

Haben Sie Fragen oder Wünsche?
senden Sie uns eine Mail an
info@vfb-bad-lauchstaedt.de


nächste Spiele



Neue Saison mit neuen Gesichtern

neuegesichter


Männer nehmen erfolgreich am Dorffest Glesien teil

glesien

Ralf Pohl und Enrico Lange attackieren hier den Gegner von Concordia Delitzsch

Zum ersten Mal reisten die Mannen des VfB zum Dorffestturnier des HV Glesien, die ihr jährliches Turnier am 07.Mai durchführten. Zu relativ später Zeit, nämlich 17 Uhr, startete das Turnier, welches unsere Mannschaft am Ende mit einem guten zweiten Platz abschloss. Damit zeigten sich die Goethestädter durchaus zufrieden und freuen sich die Sportfreunde aus Glesien nun am 11. Juni beim eigenen Sommerfest begrüßen zu können.

 

Für die zur Verfügungstellung der Fotos danken wir Katja Stolzenburg von Concordia Delitzsch recht herzlich!


VfB – TSV Leuna aus Gästesicht

TSV verlässt sich nicht auf die Gegner, sondern holt selbst den Sieg beim VfB Bad Lauchstädt

VfB Bad Lauchstädt – TSV Leuna 34:36 (13:19)

Der TSV siegte im letzten Spiel aufgrund einer guten ersten Halbzeit beim Kreisvertreter VfB Bad Lauchstädt mit 34:36. Das Hinspiel in Leuna gewannen diw Goethestädter sehr deutlich und Leuna musste punkten und sich nicht auf die anderen Spiele der beiden Abstiegskonkurrenten zu verlassen. Endlich und wahrlich zum letzten Zeitpunkt der Saison war es beim TSV eine gute Angriffs- und tolle Teamleistung, die den Erfolg schlussendlich rechtfertigten. Leuna spielte zu Beginn besonnen und traf sicher. Die Überzahlsituationen wurden gut ausgespielt und in der Abwehr war der nötige Biss vorhanden. Der VfB musste auf seinen Shooter B.Pohl verletzungsbedingt verzichten. Beim TSV hingegen fehlte nurS.Schmidt und F.Jacob stand nach 4 Monaten wieder auf der Platte. Zwar traf er nicht von seiner Lieblingsposition, jedoch dafür behielt er bei den zahlreichen Strafwürfen ein gutes Händchen. Der TSV zu Beginn besser, mit mehr Biss. K.Nebeund M.Drygala mit druckvollen Toren aus dem Rückraum. Über 3:6 (8.), 7:8. (12.) enteilte der TSV bis zu 15. Minute auf 10:15. Ferner parierte G.Erdmann zwei Strafwürfe und war ein starker Rückhalt. Der VfB ließ im Angriff die Übersicht und Routine vermissen. Man haderte mehr mit den Entscheidungen der Unparteiiischen, was mehrfach zu Zeitstrafen führte. Leuna ließ sich nicht bitten und J.Leisinger und der gut in Szene gesetzte S.Meyer netzten zur verdienten 13:19 Leunaer Pausenführung ein. Doch die zweite Halbzeit verschlief der TSV total. Bis zur 38. Minute war die toll herausgespielte Führung hin und der VfB verkürzte immer wieder über die Außenpositionen auf 20:21. Jetzt war Musik in der Partie. Vorn lief beim TSV wenig zusammen. Endlich übernahm S.Westphal die Verantwortung und netzte drei Tore hintereinander ein. Der TSV holte sich die 4 Tore Führung zurück. (21:25. 45.). Doch der VfB kämpfte unverdrossen weiter und schaltete schnell um. Es wurde hektisch, doch Leuna gab immer wieder die richtigen Antworten (24:28, 29:31). Wichtige Rückraumtore vonK.Nebe und etwas Glück beim verworfenen Strafwurf von F.Jacob, denM.Drygala im Nachwurf einnetzte, hielten den TSV weiter in Front. Leuna wollte nun zu viel, verspielte leichtfertig die Bälle und der VfB verkürzte durch E.Lange undT.Stolzenberg. Und so stand es in der 55. Minute 32:33. Die VfB’ler K.Gerlach und zuvor C.Schmädicke holten sich unnötige Strafen und rote Karten ab, die dem TSV in den Schlussminuten dann in die Karten spielten. Beide Teams schenkten sich nichts. Die Manndeckung der Lauchstädter in den letzten Minuten nutzte der TSV dann eiskalt aus und versenkte den Matchpoint in der 59. Minute zum 33:36. Lauchstädt traf zwar nochmal, doch am Ende jubelten die Leunaer, die heute den Sieg mehr wollten und aufgrund der mannschaftlichen Geschlossenheit und des Torepolsters der ersten Halbzeit sucich diesen Abschlusssieg verdienten. Am Ende der Saison der TSV 7. Der VfB belegte in der Endabrechnung Platz 6 mit gleicher Punktzahl. Nun wird es einen Umbruch beim TSV geben, der jedoch sehr viel Hoffnung gibt, denn mindestens 3 junge dynamische Spieler aus den eigenen Reihen, werden sicherlich für Spannung in der Liga sorgen. Ein Dank an die treuen Fans, die so manche Höhen und Tiefen in dieser Saison ertragen mussten. Aber am Ende alles gut und auf eine neue und sicherlich erfolgreichere Saison, wie diese. Denn Potenzial hat diese Mannschaft auf jeden Fall.


Aktuelle Presseberichte

mz_bericht_20160413 mz_bericht_20160427


Was lange währt wird endlich gut!

VfB Bad Lauchstädt –  Landsberger HV II   31:28 (HZ 15:11)

Der April bringt den ersten Doppelpunktgewinn für die Lauchstädter Erste, die damit in der Tabelle zum Landsberger HV aufschließen kann.
Gegen den direkten Tabellennachbarn aus Landsberg zeigte die Lauchstädter über weite Strecken eine ansehnliche Partie, die nie wirklich in Gefahr geriet. Trotzdem gelang des den Goethestädtern nicht den Sach frühzeitig zu zu machen. Immer wieder setzten sich die Lauchstädter mannen auf 6 Tore ab, die zum ersten Mal beim 11:5 erreicht waren. Genauso ließen Sie dann aber in der Folge klarste Möglichkeiten aus, die schon zur Halbzeit hätten eine Entscheidung bringen können. So ging es beim 15:11 in die Kabinen. Den Beginn der zweiten Halbzeit dominierten schließlich nur die Lauchstädter, die sich bis auf 23:16 absetzen konnten. Grund genug für die Aktiven einmal durchzuschnaufen und so wurde munter gewechselt, was den Fluss im Spiel des VfB deutlich lähmte.
Die Rand Hallenser konnten wieder auf 4 Tore verkürzen, ehe auf der Heimseite nochmals ein höherer Gang eingelegt wurde. Vermeintlich sicher zeigte sich an der Anzeigetafel 5 Minuten vor dem Ende ein 30:23 für die Hausherren, welches bis zum Schlusspfiff auf lediglich 31:28 zusammen schmolz. So fuhren die Lauchstädter 2 wichtige Punkte ein, die Chancenverwertung und Abwehrarbeit bleibt aber ausbaufähig.

VfB mit: Hesse; Taric – Kaminsky; Dietze; Wusterhausen (1); Lange (2); Zietemann (2); Reinitz (3); Gerlach (3); Stolzenberg (10); Schmädicke (10)


Auch die Kleinsten zeigen sich jetzt einheitlich

uebergabe1

Die Ballschule des VfB, links Mario Jeschke (WWK-Versicherung), rechts Detlef Kopf (Übungsleiter)

uebergabe2

stellvertrend für seine Trainingsgruppe nahm Finn Gatzke freudig die neue Trainingskleidung von Mario Jeschke in Empfang

Was bei den größeren Kindern und Jugendllichen des VfB bei den Spielen gang und gäbe ist, wird nun auch bei den Kleinsten VfBlern so sein. Mario Jeschke von der WWK Versicherung überreichte am vergangenen Freitag einen ganzen Satz von Trainingsshirts an die Kinder um Übungsleiter Detlef Kopf, die die jüngsten Aktiven beim VfB Bad Lauchstädt bilden. Schon ab 4 Jahren heißt es dabei für die Kinder hauptsächlich Bewegung und Spaß am Spiel. Und so sind die Kinder jeden Freitag ab 15 Uhr in der Sporthalle am Roten Platz mit Feuereifer dabei, um nicht nur den Umgang mit verschienden Ballspielen zu erlernen, sondern auch was es heißt sich in einer Gemeinschaft zu bewegen.

Der VfB Bad Lauchstädt bedankt sich recht herzlich bei Mario Jeschke für sein weiteres Engagement bei den  Bad Lauchstädter Handballern und verbindet damit die besten Wünsche und eine weitere gute Zusammenarbeit.


Lauchstädter müssen Blick nun nach unten richten

VfB Bad Lauchstädt- SG Queis 20:24 (10:10)

SONY DSC

Frank Zieteann erzielte 6 Tore

Im Jahr 2016 bleiben die Mannen des VfB leider weiter sieglos und müssen nun den Blick in der Tabelle nach unten richten.
Am vergangenen Samstag empfingen die VfBler den Tabellenführer aus Queis, der in der Vorwoche im Pokal eine nicht erwartete Schlappe gegen die Lauchstädter Tabellennachbarn aus Landsberg einstecken musste. So konnten sich auch die Goethestädter berechtigte Hoffnungen darauf machen mit einem Quäntchen Glück etwas bewegen zu können.
Die erste Halbzeit verlief dabei über weite Strecken ausgeglichen. Nur beim 6:4 für den VfB, konnten sich die VfBler einmal auf 2 Tore absetzen. Dabei zeigte Pohl den Anwesenden den ein oder anderen Augenschmaus von der Linksaußenposition und auch die anderen Lauchstädter präsentierten sich in guter Form. Einzig das ein oder andere Scharmützel mit den Angreifern des Gegners trübte das Bild ein wenig und vermittelte schon in Halbzeit eins den Eindruck, dass nicht alle Spieler auch das Ende der Partie erleben würden.
Beim 11:11 war es dann schließlich soweit und Schmädicke beschenkte sich zu seinem Ehrentag mit frühzeitigem Duschen, so dass der VfB nun seine Reihen neu ordnen musste. Bis zum 15:15 hielten die Goethestädter schließlich noch mit, dann ließen die Kräfte nach, was sich vor allem in mangelnder Konzentration im Torabschluss niederschlug. Ein ums andere Mal konnte sich Schladitz im Gäste Tor, der nicht das erste Mal in einer Partie, die Lauchstädter Angreifer zur Verzweiflung brachte, mit Paraden auszeichnen und die Grundlage für eine 3 Tore Führung der SG bilden.
Viel passierte schließlich nicht mehr bis zum Endstand von 20:24. Bei noch 3 verbleibenden Spielen für die Lauchstädter sollte schnell ein Erfolgserlebnis her, um den Mittelfeldplatz zu halten.

VfB mit: Taric; Hesse – Kaminsky; Reinitz (1); Gerlach (1); Lange (2); Schmädicke (2); Stolzenberg (2); Zietemann (6); Pohl (6)

 

Bericht aus Gästesicht: http://sg-queis.info/handball-maenner/spielberichte/


Lauchstädter Zweite rehabilitiert sich trotz Niederlage

VfB Bad Lauchstädt II – SV Friesen Frankleben II 21:22 (10:14)zweite1

Nach einer katastrophalen Leistung mit 2 Schwerletzten beim BSV Fichte Erdeborn hatten die Lauchstädter das folgende Gastspiel beim TSV Reichardtswerben abgesagt und nutzten die Zeit bis zum Derby gegen die zweite Friesenreserve am Samstag um ihre Wunden zu lecken.
Pünktlich zum ewigen Kreisduell präsentierten sich die Lauchstädter, die auch wieder auf ihren Trainer Klaus-Jürgen Schönburg zurückgreifen konnten, dann auch stark verbessert in Zusammenspiel und Abwehrarbeit und konnten so überraschend schnell auf 5:1 enteilen. Entscheiden dafür, waren vor allem gelungene und geduldig ausgespielte Spielzüge, die immer wieder in Tore umgesetzt werden konnten.
Erst nach und nach kamen auch die Friesen ins Spiel, die es eiskalt ausnutzten, wenn sich die Lauchstädter doch einmal zu unvorbereiteten Würfen hinreißen ließen. Beim 7:5 war der Anschluss schließlich wieder hergestellt und die Partie geriet für die VfBler ins wanken.
Eine Umstellung der Franklebener Abwehrreihe sorgte in der Folge für große Probleme im Angriffsspiel des VfB, was beim 8:9 die erstmalige Gästeführung nach sich zog und bis zur Halbzeit in einem 10:14 Rückstand mündete.
Bis auf 6 Tore konnten die Friesen zu Beginn des zweiten Durchganges weiter enteilen, ehe es wieder besser für die Lauchstädter lief. Tor um Tor konnten die Hausherren aufholen, auch weil Ronneburg sich trotz großer Schmerzen im Tor weiter steigerte und bis zum Ende durchhielt.
Bis kurz vor dem Ende wogte die Partie so auf und ab. Den Trumpf des letzten Angriffes hatten dann aber die Goethestädter auf ihrer Seite, die eigentlich alles richtig machten und die Zeit gezielt herunter spielten, um den Gästen keinen weiteren Angriff zu überlassen. Dann ,Sekunden vor dem Ende, bot sich auch die Chance zum verdienten Ausgleich, allein was im Wege stand war der Außenpfosten….

VfB mit: Ronneburg – Pohl, P.; Schmädicke; Otto; Schäfer; Dietze; Schönburg, M. (1); Schönburg, K.-J. (2); Pohl, R. (2); Weitze (2); Schöppe (14)


keine Punkte für Lauchstädter Männer

VfB Bad Lauchstädt – SG HSC96/TuS Dieskau 27:28 (HZ 12:17)

Weiter sieglos im Februar bleibt die erste Männer des VfB Bad Lauchstädt auch nach dem Heimspiel gegen die SG HSC96/TuSDieskau. Nachdem die Mannen des VfB bereits in der Vorwoche beim BSV Klostermansfeld nach einer eher durchwachsenen Leistung und vielen Personalproblemen eine derbe Schlappe hinnehmen mussten, standen zumindest im Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft wieder mehr Akteure zur Verfügung. Trotzdem gelang es nicht, die ersatzgeschwächten Gäste in der heimischen Germania-Sporthalle zu schlagen. Die einzige VfB Führung war auf den Führungstreffer beim zwischenzeitlichen 2:1 zu datieren, in der Folge Dieskau die Partie drehte sich schließlich mit einem 6:0 Lauf nach dem 7:7 auf 7:13 absetzen konnte. So schien die Vorentscheidung schon früh gefallen, ehe auf Lauchstädter Seite dann doch noch der Hebel umgelegt werden konnte.
Mit viel Einsatz und Kraft war beim 19:20 der Anschluss wieder hergestellt und auch der Ausgleich konnte beim 23:23 noch erzielt werden. Die endgültige Wende wollte aber nicht gelingen.
Dass es am Ende nicht noch zum Unentschieden langte, konnten die Gäste 6 Sekunden vor dem Ende nur mit einem Foulspiel verhindern, welches normalerweise ein 7m zur Folge gehabt hätte. Leider entschieden die Unparteiischen anders, so dass beim 27:28 für Dieskau bleib.

VfB mit: Kelling; Taric; Förster – Pohl, P.; Schöppe; Kaminsky; Lange (1); Reinitz (1); Pohl (5); Gerlach (6); Zietemann (6); Schmädicke (7)

 

 


VfB II unterliegt unnötig gegen Dieskau

VfB Bad Lauchstädt – SG HSC 96/TuS Dieskau II   23:30 (HZ 11:14)

Auch wenn es das Ergebnis nicht aussagt, diese Niederlage war für die Mannen des VfB eine völlig Unnötige.
Zu Beginn der Partie taten sich die Lauchstädter schwer ins Spiel zu kommen und sorgten mit zahlreichen technischen Fehlern im Angriffsspiel selbst dafür, dass die junge Dieskauer Mannschaft zu Kontern und anschließender 1:6 Führung kam. Erst nach und nach besserte sich das Zusammenspiel und die Lauchstädter konnten über ein 3:6 und 6:11 kurz vor der Halbzeit auf 9:11 aufschließen. So schnupperten die Goethestädter zumindest an der Wende, konnten aber auf mehr nicht zurückblicken, da mit dem verbesserten Angriffsspiel leider die eigene Defensivleistung ein wenig litt und man nun vor allem den Dieskauer Sascha Bentke nicht mehr unter Kontrolle hatte.
Auch im zweiten Spielabschnitt zeigte sich in den Reihen der Lauchstädter keine Verbesserung, denn nun verfiel man wieder in den Zustand vom Spielbeginn. Immer wieder setzten die Gäste ihre Konterstärke um und sorgten schließlich beim 17:23 für die Vorentscheidung. Nac h einigem Auf und Ab schwankte der Rückstand des VfB in der Folge zwischen 5 und 10 Toren, mehr war aber nicht mehr drin.

VfB mit: Stephan; Kelling; Ronneburg – Pohl, R.; Dietze; Karrasch (1); Schmädicke (2); Schönburg (2); Weitze (3); Otto (4); Pohl, P. (4); Schöppe (7)